Energiekrise: Minister wollen Schulen und Unis offenhalten

Der Präsenzunterricht und die Präsenzlehre haben in Sachen Energieversorgung „oberste Priorität“. Das machte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, am vergangenen Donnerstag im Gespräch mit der Kultusministerkonferenz deutlich. Schulen und Hochschulen seien als „geschützte Kunden“ im Sinne des Energiewirtschaftsgesetzes, der Gasnetzzugangsverordnung und der „SoS-Verordnung“ zu behandeln, heißt es in der Pressemitteilung der KMK.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    GEW befürchtet Spirale der Überlastung
    Eltern beklagen sinkende Unterrichtsqualität
    Deutsche Eltern sind Vorreiter bei Datenschutz
    EdTech-Funding ging 2022 deutlich zurück