Digitale Bildungsanbieter: Schul-Föderalismus auflösen

Man sieht einen Screenshot einer Videokonferenz: digitalen Bildungsanbieter machen der Bildungsministerin ein unmoralisches Angebot: den Förderalismus des Bildungssystem auszulösen
„Den Bildungsföderalismus aufzulösen ist eines unserer Ziele“: Die digitalen Bildungsanbieter machen der Bildungsministerin ein unmoralisches Angebot

Die Initiative deutscher digitaler Bildungsanbieter (IDDB) hat Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) sechs Ziele vorgelegt, die es zu erreichen gelte – unter anderem den Föderalismus für Schulen abzuschaffen. „Den Bildungsföderalismus aufzulösen ist eines unserer Ziele“, sagt Annie Dörfle von Scobees. „Aber nur unter der Prämisse, dass Schulen, Bund und Träger gemeinsam an einem Strang ziehen, ohne die Verantwortlichkeiten hin und herzuschieben.“ Der Investitionsstillstand im Digitalpakt habe gezeigt, dass die föderalen Strukturen nicht gut funktionierten. Anders als früher äußert sich die IDDB nicht in einem offenen Brief, sondern in digitaler Form: per Videobotschaft

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen