DGB: Ausbildungsgarantie „vollkommen unzureichend“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund zeigt sich enttäuscht vom Plan des Bundesarbeitsministeriums für die Ausbildungsgarantie. Er hält es zwar für richtig, erfolglosen Bewerbern erst als ultima ratio eine außerbetriebliche Ausbildung zu ermöglichen. Es müsse sich jedoch „um einen Garantieanspruch handeln, der nicht von Ermessen oder von Haushaltsmitteln abhängig ist.“ 7.000 zusätzliche Plätze würden daher nicht reichen. Dies schreibt die Gewerkschaft in einer Stellungnahme (zum Download). Bis Freitag konnten die Sozialpartner sich zum Gesetzentwurf des BMAS äußern.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    Länder planen Oberstufenreform
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung