De Maizière fordert Leistungsmonitoring an Schulen

Thomas de Maizière: Der CDU-Politiker sieht Defizite bei der Bildungssteuerung.

Der ehemalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), derzeit Vorsitzender der Telekom-Stiftung, ruft zu mehr Leistungsvergleich zwischen einzelnen Schulen auf. „Wieso wird nicht systematisch erhoben und veröffentlicht, was die Schulen erreichen?“, fragte er in seinem Vortrag bei der Privatschulkonferenz in München, die heute stattfindet. Das Redemanuskript lag Bildung.Table vorab vor (zum Download). Es mangele an „Accountability“ in deutschen Schulen. Angesichts der aktuellen, schlechten Ergebnisse des IQB-Bildungstrends plädiert er für einen „sehr klaren Fokus“ auf Mathematik und Deutsch. Ein Monitoring sollte die Umsetzung der Schulen überprüfen, ergänzt durch jährliche Grund- und Leistungsdaten, die erfasst und veröffentlicht werden sollen.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung