Datenschützer wollen Microsoft aus Schulen werfen

Es war ein Paukenschlag, der schon wenige Minuten nach Beginn des Table.Live-Briefings zum Thema Datenschutz ertönte. Lutz Hasse, Sprecher der „Arbeitsgemeinschaft Schule“ der Datenschutzkonferenz, sagte zum Dauerthema Microsoft: „Die Datenschutzbeauftragten mehrerer Bundesländer wollen MS 365 verbieten.“ Sie wollen dabei aber verhältnismäßig vorgehen und nicht so viel Staub aufwirbeln, so Hasse, der in Thüringen Landesdatenschutzbeauftragter ist. Seine Kollegen warteten nur noch auf den Office-365-Bericht einer AG Microsoft der Datenschutzkonferenz, um dann – je nach Votum – Maßnahmen zur Untersagung der Nutzung dieses Produkts zu ergreifen. 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung