DAAD vernetzt digitale Bildung in Europa

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) will Schulen, Universitäten und Weiterbildungseinrichtungen aus ganz Europa miteinander vernetzen, um die digitale Bildung zu verbessern. Dazu gründet er im Auftrag der Europäischen Kommission, die das Vorhaben mit rund fünf Millionen Euro unterstützt, einen „Digital Education Hub“. Darin soll sich eine wachsende „Community of Practice“ miteinander austauschen. „Mit der ‚Community of Practice‘ bauen wir mit starken Partnern ein Netzwerk für lösungsorientierte Zusammenarbeit in allen Bildungssektoren auf“, sagte DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee. Zu den Partnern gehören unter anderem der „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft“ aus Deutschland, die „European Association of the Distance Teaching Universities“ aus den Niederlanden und das „European Distance and E-Learning Network„.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    GEW befürchtet Spirale der Überlastung
    Eltern beklagen sinkende Unterrichtsqualität
    Deutsche Eltern sind Vorreiter bei Datenschutz
    EdTech-Funding ging 2022 deutlich zurück