BMBF stellt OER-Strategie in geschlossener Gesellschaft vor

Ausschnitt einer Internetseite zum OER Camp des BMBF, Teil der OER-Strategie
Auf OER-Camps entwickelten Aktivisten „Open Educational Resources“ – gefördert vom BMBF.

Das Bundesbildungsministerium (BMBF) stellt am kommenden Freitag seine Nationale OER-Strategie für Schulen und Bildungseinrichtungen vor. OER bedeutet „Open Educational Resources“, also für jeden offen zugängliche Lernmaterialien. Allerdings erfüllt die Auftakt-Veranstaltung das Wesensmerkmal „offen“ nicht. Denn der Staatssekretär für Bildung, Jens Brandenburg (FDP), wird in Frankfurt am Main die Open-Strategie in geschlossener Gesellschaft vorstellen. Nur ein handverlesener Kreis von Personen und Organisationen nimmt an der Strategiesitzung teil. Auch die Presse ist ausgeschlossen. 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung