Bibliotheken und DFG finanzieren Open Access zu Bildungsforschung

Weltweit können Leser bald 18 Bücher aus der Bildungsforschung frei einsehen. Dafür sorgt ein Crowdfunding-Projekt von 46 wissenschaftlichen Bibliotheken, das die Verlage und Autoren entlohnt. Organisiert hat es der Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (FID), ein Konsortium bestehend aus vier Bibliotheken und dem Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) als Koordinator. Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat sich das FID zudem an den Kosten beteiligt.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung