Behindertenbeauftragter fordert barrierefreie Software in Schulen

Die Bildungspolitik muss sich daran messen lassen, ob sie digitale Infrastrukturen barrierefrei gestaltet. Das sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, im Gespräch mit Bildung.Table. „Wer Geld für neue Software in die Hand nimmt, weil wir hier einen großen Nachholbedarf haben, sollte sich selbstverständlich für eine barrierefreie Software entscheiden, von der alle Menschen im gleichen Maße profitieren können.“

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    GEW befürchtet Spirale der Überlastung
    Eltern beklagen sinkende Unterrichtsqualität
    Deutsche Eltern sind Vorreiter bei Datenschutz
    EdTech-Funding ging 2022 deutlich zurück