Baden-Württemberg verpflichtet Schulen zur Datennutzung

Ab kommendem Schuljahr werden die Schulen in Baden-Württemberg zu einem datengestützten „Statusgespräch“ verpflichtet. Gemeinsam mit den Schulverwaltungen sollen sie Leistungs- und Zielvereinbarungen vereinbaren. Die Gespräche sollen sukzessive eingeführt werden, bestätigte ein Sprecher des Kultusministeriums. Grundlage der Gespräche sind Schuldatenblätter, die die öffentlichen Schulen bereitstellen müssen. Sie enthalten Informationen etwa über Zusammensetzung der Schülerschaft, Unterrichtsversorgung und Ergebnisse von Lernstandserhebungen.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung