Abiturienten fühlen sich schlecht vorbereitet

Er ist der erste Abiturjahrgang, der seine komplette Oberstufen-Zeit in der Pandemie bestritten hat. Zwei Drittel (67 Prozent) der Schülerinnen und Schüler, die in den kommenden Wochen ihre Abiturprüfungen ablegen, fühlen sich nicht gut vorbereitet. 15,9 Prozent beklagen, viel verpasst und Angst vor einem schlechten Abschneiden zu haben. Lediglich etwa jede:r Zehnte (12,6 Prozent) ist positiv gestimmt und fühlt sich ausreichend von den Lehrenden unterstützt. Die Zahlen hat der Bildungsanbieter simpleclub erhoben und dazu eine Umfrage auf seiner Lernplattform und via Social Media unter 1.200 Absolvent:innen durchgeführt.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung