Sofatutor nimmt Daten von Nutzern auf 

Nun also auch Sofatutor. Die Video- und Lernplattform aus Berlin soll umfangreiche Trackings ihrer Nutzer vornehmen. Daten von Schülerinnen und Schülern flössen über Sofatutor unter anderem an Google, Facebook und Tiktok. Das hat der in Datenschützerkreisen renommierte Mike Kuketz auf seinem Blog ausgebreitet. Er hatte zuvor die App von Sofatutor in der Androidversion analysiert. Die neue Berliner Datenschutzbeauftragte Meike Kamp teilte auf Anfrage mit, dass sie die Kritik ernst nehme und ein Verfahren einleiten werde. Kuketz kommt zu dem Schluss, dass es die Verantwortlichen von Sofatutor mit dem Datenschutz offenbar nicht sonderlich genau nähmen. „Nach der Analyse bin ich nicht nur enttäuscht, sondern erschüttert. Von Verantwortlichkeit keine Spur – und das bei einer Zielgruppe (Kinder), die einen besonderen Schutz ihrer personenbezogenen Daten verdienen.“ 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung