Sonja Völkel – will mit Brainix KI ins Klassenzimmer bringen

Auf dem Foto sieht man Sonja Völkel - sie will mit Brainix KI ins Klassenzimmer bringen.
Sonja Völkel – Gründerin und angehende Lehrerin.

Vielleicht ist es ihrer Vergangenheit als Leistungsschwimmerin zu verdanken, dass Sonja Völkel auf Kritik gelassen reagiert. Davon erntet sie viel. Ihre Lernsoftware Brainix, fürchten manche, entmachtet Lehrer und isoliert Schüler. Mit der Software will die angehende Gymnasiallehrerin für Englisch und Latein jedoch keineswegs die Lehrkräfte abschaffen. Brainix soll vielmehr unterstützen, Inhalte vor immer heterogener werdenden Klassen erfolgreicher zu vermitteln.

Die KI-gestützte Software soll Schüler:innen in die Lage versetzen, sich Wissen selbstständig zu erarbeiten. Entsprechend ihrer individuellen Stärken und Schwächen können sie gefördert werden – und das über ein ganzes Schuljahr hinweg. Brainix orientiert sich am Lehrplan und gliedert Lerninhalte eines Schulfaches in Lektionen. Die können die Nutzer online, und damit von überall aus, abarbeiten. Lehrkräfte sollen somit mehr Freiräume bekommen, sich um die sozialen Kompetenzen der Schüler:innen zu kümmern und gezielt Feedback zu geben.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Decision Brief 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Katharina Scheiter – Hasso-Plattner-Professorin für Digitale Bildung
    Annie Doerfle und Lena Spak – entwickeln ein digitales Lernsystem
    Silke Müller – hat keine Geduld bei der digitalen Bildung
    Thomas Hohn – lobbyiert in Berlin für die BNE-Agenda