Markus Peuser – Online-Sprachschule für Ukrainer

Auf dem Foto sieht man das Gesicht von Markus Peuser, Gründer einer kostenlosen Online-Sprachschule für Ukrainer
Markus Peuser will bald wieder nach Kiew ziehen.

Es war auf einer Reise, als Markus Peuser sich in die Ukraine verliebte. Fünf Jahre lebte er in Kiew, gründete eine Sprachschule, bevor er vor dem Krieg floh und Unterschlupf bei seiner Schwester auf Fehmarn suchte. Von dort organisiert er kostenlose Online-Deutschkurse für Flüchtlinge aus der Ukraine.

Nach Kriegsbeginn erhielt er Anfragen von rund 2.500 interessierten Teilnehmenden. Daraufhin organisierte er neben dem regulären, auch kostenlosen Online-Unterricht. Der 40-Jährige hat schon immer für seinen Beruf gelebt, zurzeit habe er jedoch so gut wie keine Freizeit. Die ersten Lernenden haben ihren Anfängerkurs schon abgeschlossen und besuchen jetzt hierzulande reguläre Deutschkurse. Aktuell laufen rund sechzig Flüchtlingskurse. Jede Woche starten ungefähr sechzig bis achtzig Geflüchtete mit einem neuen Kurs.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Decision Brief 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Annie Doerfle und Lena Spak – entwickeln ein digitales Lernsystem
    Silke Müller – hat keine Geduld bei der digitalen Bildung
    Thomas Hohn – lobbyiert in Berlin für die BNE-Agenda 
    Stephan Bayer: mit Lernvideos in die Lobby