Alexandra Andersen unterrichtet Achtsamkeit in der Schule

Auf dem Foto sieht man Alexandra Andersen lächeln, sie unterrichtet Achtsamkeit in der Schule

Alexandra Andersen ist sich bewusst, dass Begriffe wie „Achtsamkeit“ oder „Spiritualität“ nicht besonders fortschrittlich anmuten. Für einige an ihrer Schule ist sie nur „die mit der Klangschale“. Manche rollen vielleicht auch die Augen, wenn sie davon redet, wie wichtig es ist, bewusst ein- und auszuatmen. Sie kennt Lehrkräfte und Schulleitungen, die zwar zuhause regelmäßig meditieren, darüber mit Kolleg*innen und Schüler*innen aber partout nicht sprechen möchten, um bloß nicht als Esoterikerin oder Weichei dazustehen.  

Pflichtfach: Achtsamkeit für alle 

In Bayern besuchen laut Curriculum alle Fünftklässler:innen das Pflichtfach „Lernen lernen“. Alexandra Andersen, die eigentlich Religion unterrichtet, hat das Fach an ihrer Würzburger Schule schon vor fünf Jahren durch das eigens entwickelte Schulfach „Lernen mit Achtsamkeit“ ersetzt. Mehr als zwanzig Lehrkräfte aus ihrem rund neunzigköpfigen Kollegium konnte sie seitdem dafür gewinnen, sich von ihr in der Freizeit weiterbilden zu lassen, um zu Beginn jeder Unterrichtsstunde kleine Achtsamkeitsübungen anzuleiten: „Stelle dir fünf Dinge vor, die du siehst. Vier Dinge, die du hörst. Drei Dinge, die du riechst. Zwei Dinge, die du fühlst. Und ein Ding, das du schmeckst“, sagt sie zum Beispiel. Und schon sind ihre Schüler*innen im Hier und Jetzt angekommen.  

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Decision Brief 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Lukas Pohland – Vom Mobbing-Opfer zum Mobbing-Bekämpfer
    Babett Mahnert holt mit Schulgold das Thema Geld ins Klassenzimmer
    Patricia Cammarata: Expertin für Medienerziehung
    Markus Peuser – Online-Sprachschule für Ukrainer