ZUM – der stille OER-Riese

ZUM verteilt OER Materialien.
Offen und nicht-kommerziell verteilt die ZUM Lernmaterialien (Screenshot).

25 Jahre ZUM sind auch 25 Jahre Internetgeschichte im deutschen Schulsystem. Und alleine diese Tatsache dürfte so einige überraschen. Die kleine Gruppe von engagierten Lehrer:innen tat sich Mitte der 90er-Jahre zusammen. Sie luden Schulmaterial im Internet hoch, um es mit Kolleg:innen zu teilen. Damals war das Internet noch teuer und nur die wenigsten nutzten es regelmäßig. Und was OER oder Open Educational Resources sind, wusste kaum jemand – dabei hat die ZUM offene Lernmaterialien irgendwie miterfunden.

„Die ZUM war damals ihrer Zeit zehn oder fünfzehn Jahre voraus“, sagt Medienpädagoge und OER-Experte Jöran Muuß-Merholz. Das World Wide Web als Lern- und Lehrhilfe zu verstehen, wie es auf der Homepage heißt, war vor 25 Jahren in einer Zeit von Overheadprojektoren und selbstgemalten Arbeitsblättern eine vorausschauende Idee. Zumal kaum eine Schule damals überhaupt Zugang zum Internet hatte. Doch die „Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet“, wie sich die Gruppe aus Lehrer:innen damals taufte, erkannte das Potenzial der Online-Vernetzung für die Schule und das Lernen.

Und auch wenn der Name der Initiative nach Vintage klingt, hat sich der eingetragene Verein im Gegensatz zu einigen kurzlebigen Bildungsstartups bis heute gehalten – ohne große Geldgeber, getragen von ehrenamtlicher Arbeit. „Wir verstehen uns weiterhin als Pioniere im Internet“, sagt Klaus Dautel. „Wir sind ein kreativer Anbieter und erstellen nicht nur Unterrichtsmaterial, sondern bieten eine Plattform, die Schüler und Lehrer gemeinsam nutzen können, um Unterrichtsprozesse zu entwickeln.“

Bildungswiki und Datenbank: kostenfreie Lerninhalte mit Qualität

Von 2004 bis 2021 pflegte das ZUM ein Bildungswiki, das zwar seinen Betrieb einstellen musste, aber lange als Referenz für freie Lernmaterialien mit Creative Commons-Lizenz galt. Dafür gewann das Wiki im Jahr 2016 den OER-Award. Es verstand sich als offene Plattform für alle Interessierten, für unterschiedliche Fächer und für zahlreiche Themen. Doch das ZUM-Wiki wurde zu undynamisch für die heutigen Anforderungen im Netz.

Deshalb gibt es die besten Inhalte aus dem Wiki nun bei ZUM-Unterrichten in neuen interaktiveren Darstellungsformen. Für insgesamt neun Fächer, darunter Chemie, Deutsch oder Ethik, können Lehrerinnen und Lehrer aus dem deutschsprachigen Raum, Lernmaterial kostenlos nutzen. Und, – so die Idee der Mitmach-Plattform – die Lehrkräfte können ihre eigenen Materialien mit anderen teilen. Vorausgesetzt, sie erfüllen die ZUM-Richtlinien, sprich, die Arbeitsblätter und Lernmaterialien erfüllen didaktische Standards.

Jöran Muuß-Merholz: „ZUM stellt ihr Licht unter den Scheffel“

Damit hat ZUM schon längst das geschafft, worüber sich bis heute sämtliche Kulturminister:innen und Bildungsinitiativen den Kopf zerbrechen: Wie schaffen wir es, das Bildungssystem zu digitalisieren, Lizenzen und Daten zu schützen, Qualitätsregeln zu beachten und dabei trotzdem den Überblick über all die Angebote zu behalten? „Wir fühlen uns weiterhin als Pioniere im Internet“, sagt Klaus Dautel. „Wir verstehen uns als kreativer Anbieter und erstellen nicht nur Unterrichtsmaterial, sondern bieten eine Plattform, die Schüler und Lehrer gemeinsam nutzen können, um Unterrichtsprozesse zu entwickeln.“

Doch laut und bunt ist die ZUM-Truppe nicht. Die Homepage ist weit entfernt davon, was man heute unter modernem Webdesign versteht. Mokka-gelber Header, ein Logo, das auch die Älteren sehr an die eigene Schulzeit erinnert. Dafür aber: übersichtlich, schnell verständlich und umfangreich

Die ZUM-Mitglieder hätten schon immer „ihr Licht unter den Scheffel gestellt“, sagt OER-Experte Jöran Muuß-Merholz. Er hat sie auf etlichen Barcamps oder Bildungskonferenzen erlebt. ZUM ist eben mehr Sein als Schein. Andere Bildungs-Initiativen bezahlen PR-Experten. Die ZUM-Mitglieder überlegen lieber, wie sie Unterrichtsangebote noch besser für ihre Kolleg:innen und deren Schüler:innen bereitstellen können.

Jedes Startup ist nach drei Monaten lauter als die ZUM

Dass ZUM keine Marke, sondern vor allem Inhalt ist, hat natürlich Vorteile. Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die Qualität der zur Verfügung gestellten Materialien und Unterrichtsideen. Trotzdem findet Jöran Muuß-Merholz, dass der ZUM-Verein sich mit starkem Selbstbewusstsein in die Bildungslandschaft einmischen kann. Jedes zweite Bildungsstartup mit Instagram-Kampagne und Hochglanz-Website trete nach drei Monaten lauter auf, als die ZUM nach 25 Jahren.

ZUM sei ein „stiller Riese„, sagt Muuß-Merholz. „Ich bin mir sicher: Würde man den Lehrern heimlich über die Schulter, könnte man feststellen, dass viele das ZUM-Material bereits verwendet haben. Ohne sich dessen vielleicht bewusst zu sein.“

Wie das Internet, so entwickelt sich auch ZUM weiter. Bald bekommt der Verein eine neue Homepage, die dynamischer und aufgeräumter wirkt. Ein strahlendes Blau ersetzt das matte Gelb und der Blick der Userinnen und User fällt direkt auf das, worauf der Verein stolz sein kann: „Die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V. fördert die Digitalisierung von Schule und Lehrinhalten seit 1997.“

Mehr zum Thema

    Maximilian Daub – versorgt Lehrer mit digitalen Materialien
    Maximilian Daub ist Geschäftsführer von meinUnterricht. Den Fokus seiner Arbeit will Maximilian Daub ganz auf Lehrerinnen und Lehrer richten – die Menschen, von denen Wandel und Innovation im Bildungssystem ausgehen, wie er sagt. Daub ist Geschäftsführer von meinUnterricht, einer Online-Bibliothek für Lehrkräfte, die digitale Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter anbietet. Er und sein Team wollen ein System schaffen, in dem Lehrkräfte Freiheit und Handlungsmacht haben, die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen. Schließlich agieren sie auf der Ebene, die am nächsten an den Schülerinnen und Schülern dran ist. Sein Enthusiasmus für Bildung kommt nicht von ungefähr, er ist selbst Vater von drei Kindern. „Wir müssen uns immer wieder klarmachen, dass Kinder wirklich in unserem Bildungssystem lernen müssen. Das sollte motivieren, uns dafür einzusetzen, es so gut wie möglich zu gestalten“, sagt er. Nach seinem Master in General Management an der Uni Witten/Herdecke begann Daub 2014 als Business Development Manager beim Klett-Verlag. In der Unternehmensentwicklung beschäftigte er sich mit Investments in Bildungs-Start-Ups und Prototypen von digitalem Unterricht. 2015 organisierte er den ersten #excitingedu-Kongress, ein seitdem regelmäßig stattfindendes Austauschformat zum Thema digitale Bildung. Tochterunternehmen der Klett-Gruppe Geschäftsführer von meinUnterricht ist er seit 2017. Genauso wie Daub hat auch seine GmbH ihre Anfänge bei Klett gemacht. 2011 gegründet, war Klett immer Mehrheitseigner der Firma. Seit 2017 gehört meinUnterricht zu 100 Prozent zur Klett-Gruppe. Laut Daub gehöre es allerdings zu deren Philosophie, dass Tochterunternehmen selbstständig und dezentral agieren können. MeinUnterricht bietet Arbeitsmaterialien für insgesamt 18 Fächer aus 25 verschiedenen Verlagen an, von denen ein wesentlicher Teil zur Klett-Gruppe und deren Tochterfirmen gehört. Daub betont allerdings, dass finanziell alle Verlage gleichbehandelt werden. Vom monatlichen Abopreis gehen 50 Prozent an die Verlage und 50 Prozent an meinUnterricht. 300.000 Lehrer nutzen die Plattform Die digitale Bibliothek feierte 2012 auf der didacta-Bildungsmesse Premiere und wird heute von circa 300.000 Lehrkräften genutzt. Und um genau die geht es dem Team der Plattform. Daub nennt drei zentrale Ideen dafür, wohin die Reise seiner Firma gehen soll. Zum einen planen er und sein Team, die Bibliothek weiter auszubauen und pluraler zu gestalten, auch im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen, wie den wachsenden Einfluss Künstlicher Intelligenz. Zweitens soll die Weiterentwicklung der Plattform mit der Digitalisierung von Schulen einhergehen. Digitale Workflows sollen sich für Lehrkräfte lohnen, nur so kann die Digitalisierung in deutschen Schulen voranschreiten. „Wandel und Impulse im Schulsystem können und müssen von den Lehrkräften und Schulleiterinnen selbst ausgehen. Dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen.“ Genau darauf baut auch der dritte Punkt auf: Aktuell bezahlen viele Lehrer das monatliche Abo von um die 20 Euro selbst. Davon will Daub weg und hin zu einem System, in dem Schulen ihren Lehrkräften das Angebot zur Verfügung stellen. Anouk Schlung weiterlesen →
    Bild von Schlung Anouk Melina
    von Anouk Melina Schlung
    Charly – schaltet Schüler von Zuhause in die Schule 
    Der Telepräsenz-Roboter Charly in der Turnhalle der Toulouse-Lautrec-Schule. Mit gleichbleibender Geschwindigkeit rollt Charly durch die Schulflure. Mitschüler freuen sich, wenn sie ihn sehen. Sie winken ihm zu. Charly selbst ist aber kein Schüler, zumindest nicht im eigentlichen Sinn. Er ist ein Telepräsenz-Roboter. Er hilft Schülerinnen und Schüler, die nicht zur Schule kommen können, von zu Hause am Unterricht teilzunehmen. Möglich macht das „Charly to go“, ein Pilotprojekt für digitale Integration an der Toulouse-Lautrec-Schule in Berlin-Reinickendorf. Die Idee: Schüler maximal zu integrieren, mit minimalem Mehraufwand für die Lehrkraft. An Charlys Schule, einem sonderpädagogischen Förderzentrum für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und motorischen Behinderungen, sitzen in jeder Klasse acht bis zehn weitere Schüler. Wer sich über Charly zuschaltet, kann ihn frei im Klassenraum bewegen, ihn drehen, mit seiner Kamera auf etwas zoomen, per Videotelefonie das Wort erheben – oder sich mit Klassenkameradinnen unterhalten. 13 Charly-Roboter sind in Berliner Schulen im Einsatz Das Design des Roboters ist simpel: Er hat einen fahrbaren Untersatz und einen höhenverstellbaren Hals, auf dem ein Bildschirm befestigt ist. Auf Charlys Hals sind aktuell abwechselnd sieben Schülerinnen und Schüler zu sehen. Und bei ihm soll es nicht bleiben, erzählt Schulleiterin Uta Eling. Die Toulouse-Lautrec-Schule plant, noch zwei weitere Telepräsenz-Roboter anzuschaffen. Rund fünfeinhalb Tausend Euro hat Charly gekostet, der mit offiziellem Namen „Double 3“ heißt und von der Firma Double Robotics stammt. Finanziert hat ihn der Förderverein der Schule. Und schon jetzt ist Charly nicht allein: Weitere Berliner Schulen nutzen Doppelgänger. Insgesamt 13 Modelle kommen in Bildungseinrichtungen der Hauptstadt bereits zum Einsatz. Dazu kommen 49 weitere Modelle, die der Verein Kolibri-Hilfe für krebskranke Kinder Deutschland in Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein einsetzt. „Charly to go“-Initiator Michael Knießner. An die Schule gebracht hat die Roboter Michael Knießner, Initiator des Pilotprojekts. Knießer arbeitete lange im Marketing bei Siemens und Nokia. Er beschäftigte sich mit der Zukunft digitaler Kommunikation: Telemetrie, 3D-Übertragung und auch Robotik. Über ein Berliner Sonderpädagogik-Netzwerk kam er in Kontakt mit der Toulouse-Lautrec-Schule. Inzwischen ist ein Team aus Sonderpädagogen, IT-Technikern und Mitarbeitenden der Humboldt-Universität zu Berlin entstanden. Es erforscht, wie Schülerinnen und Schüler über Distanz am Unterricht teilhaben können und was sich dafür noch ändern muss. Nächster Schritt: Steuerung per VR-Brille Für Schüler mit motorischen und körperlichen Einschränkungen könnte die Nutzung von Charly noch verbessert werden, erzählt Holger Hünermund, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rehabilitationswissenschaft der HU. Eine Idee sei, dass sie ihn über Virtual-Reality-Brillen steuern können. Hier stehen die Forscher aber noch ganz am Anfang. Die Forscher wollen außerdem einen datenschutzrechtlichen Rahmen für Charly erarbeiten. Die Toulouse-Lautrec-Schule hat sich ihren aktuellen in Eigeninitiative verfasst. Schülerinnen und Schüler mussten dafür unterzeichnen, dass sie nur allein mit Charly am Unterricht teilnehmen und keine Video- oder Audioaufnahmen machen. Denn, so Eling, Schüler und Lehrkräfte sollen sich in Charlys Präsenz wohlfühlen. Anouk Schlung weiterlesen →
    Bild von Schlung Anouk Melina
    von Anouk Melina Schlung