Tim Kantereit: Digitaler Vordenker und Lehrer

Tim Kantereit: Lehrer und digitaler Vordenker
Tim Kantereit

Die Digitalisierung der Bildung geht schleppend voran, in den Fokus der Kritik rücken oft Lehrkräfte und ihre mangelnde Kompetenz. Tim Kantereit, selbst Lehrer, bildet zukünftige Lehrkräfte im Fach Mathematik am Landesinstitut für Schule Bremen aus. Wer sich über digitale Lehre und hybriden Unterricht informieren möchte, kommt kaum an ihm vorbei. Er weiß: Wenige angehende Lehrkräfte sind digital-affin. Nicht alle von ihnen sind aber hartgesottene Digitalisierungsverweigerer. Sie sind schlicht überfordert. „Es mangelt nicht an Informationen, es mangelt an Zeit„, sagt Kantereit.

Er selbst hat früh gelernt, sich im digitalen Raum zu bewegen. Schon als Kind hat er viel Zeit vor dem Computer verbracht. Viele Prozesse lassen sich vereinfachen, wenn man sie digitalisiert – davon ist der 39-Jährige überzeugt. Das fängt bei ihm bei der Terminvereinbarung an. Calendly, ein Online-Kalender, übernimmt das für ihn. Digitalisierung spart Zeit, betont Kantereit immer wieder. Kollaborative Whiteboard-Tools, am besten solche, die auch die Option eines Online-Meetings bieten, seien ein Beispiel dafür. Für die kollegiale Zusammenarbeit sei das eine Erleichterung. Keine lose Zettelwirtschaft mehr und die Anfahrtswege für Besprechungen am Abend fallen auch weg.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Decision Brief 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Dagmar Wolf – von den Besten lernen
    Isabell Probst – berät Lehrer, die den Job wechseln
    Clemens Wieland – lobbyiert für die Ausbildungsgarantie
    Carolin Neumann – lässt Schüler in MINT-Fächer reinschnuppern