Petra Madyda – will Schul- und Berufswelt verknüpfen

Petra Madyda, Direktorin des Berufsbildungszentrums „Lette Verein“ in Berlin-Schöneberg.

Über die Bildungslandschaft der Hauptstadt fällt Petra Madyda ein hartes Urteil. „In Berlin wird zu viel gejammert und zu wenig überlegt, was man als Bildungsinstitution selbst tun kann.“ Madyda sieht sich als Anpackerin: Die berufliche Bildung in der Hauptstadt will sie vom „Risikoschüler“ zum „Überflieger“ machen.

Die 61-Jährige leitet die Stiftung „Lette-Verein Berlin“, die ein Berufsbildungszentrum in Berlin-Schöneberg trägt, das insgesamt sieben Schulen umfasst. Neulich haben sie dort einen halbjährigen Vorkurs angeboten – für Jugendliche, denen trotz Mittlerer Reife Vorkenntnisse für eine Ausbildung fehlen. Die Idee: Wer lernwillig ist, kann danach doch anfangen. Geklappt hat das gut, meint Madyda.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Maximilian Daub – versorgt Lehrer mit digitalen Materialien
    Charly – schaltet Schüler von Zuhause in die Schule 
    Dieter Dohmen – erforscht lebenslanges Lernen
    Sonja Köpke – steuert das Fellow-Netzwerk von Teach First