Katharina Scheiter – Hasso-Plattner-Professorin für Digitale Bildung

Auf dem Foto sieht man Katharina Scheiter im Profil, sie lehrt digitales Lernen der Universität Potsdam und dem HPI.
Katharina Scheiter ist Professorin für Digitale Bildung an der Universität Potsdam.

Digitales Lernen und seine Folgen interessierten Katharina Scheiter schon in ihrem Psychologiestudium in den 1990er-Jahren. Für ihr Diplom untersuchte sie die Auswirkungen von ablenkenden Links in einer Hypertext-Anwendung. „Die hatte vielleicht drei Bilder und nichts gemeinsam mit den sozialen Lernumgebungen, die wir heute im Netz finden.“ Doch auch damals wurde schon diskutiert, ob so viele Links nicht problematisch sind und ablenken könnten. Seither verknüpft sie psychologische Grundsatzfragen mit digitaler Bildungspraxis.

Katharina Scheiter hat seit Mai die neu eingerichtete Professur für Digitale Bildung an der Universität Potsdam inne. Diese wird in den kommenden fünf Jahren von der Hasso-Plattner-Stiftung finanziert. Neben Forschung und Lehre ist geplant, einen neuen Masterstudiengang aufzubauen. Zuvor forschte und lehrte sie mehr als zehn Jahre lang als Professorin in Tübingen und leitete dort eine Arbeitsgruppe am Leibniz-Institut für Wissensmedien.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Decision Brief 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Dagmar Wolf – von den Besten lernen
    Isabell Probst – berät Lehrer, die den Job wechseln
    Clemens Wieland – lobbyiert für die Ausbildungsgarantie
    Carolin Neumann – lässt Schüler in MINT-Fächer reinschnuppern