Felix Ohswald: „Das Potenzial maximal ausschöpfen“

Man sieht auf dem Foto Felix Ohswald, CEO des Nachhilfe Start-up GoStudent
Felix Ohswald: Gründer des Nachhilfe-Startups GoStudent

Man gerät schnell in die Versuchung, zu Felix Ohswald aufzuschauen. Nicht nur wegen der schieren Größe des 2,02-Meter-Mannes. Sein Start-up „GoStudent“ hat kürzlich die 1,4 Milliarden-Euro-Marke geknackt, ist also ein sogenanntes Einhorn. Im Börsenslang beschreibt das ein Unternehmen mit einem Wert größer als eine Milliarde. Dem 26-jährigen Ohswald und seinem Mitgründer Gregor Müller ist es binnen wenigen Jahren gelungen, aus der Idee einer digitalen Nachhilfe-Plattform den Pauk-Marktführer Europas zu machen. 

Nachhilfe gibt es, seit Schulen existieren. Der Markt in Deutschland wird von „Studienkreis“ und „Schülerhilfe“ dominiert. Die eingesessenen Unternehmen mit Hunderten Filialen nennen sich beide die „Nummer Eins“ in Deutschland. Sie bieten selbst bereits seit einem Jahrzehnt Online-Formate an. Ihre vielen Standorte mit Räumen und Schulbänken sind teuer. Und Marketing und Auftreten sind viel gemäßigter als die spektakulären PR-Aktionen von GoStudent. Die österreichischen Newcomer boten den Regierungen Frankreichs und Deutschlands mitten in der Pandemie fünf Millionen Nachhilfestunden an – zum Selbstkostenpreis. Auf Social Media werben sie mit lauten (und albernen) Spots, die auf Dieter Bohlen und Angela Merkel anspielen. Lässt sich auf diese Weise Bildung revolutionieren? 

Nachhilfe mit dem guten alten Format – 1:1

Felix Ohswald, sonnengebräunt, weißes Hemd, die blonden lange Haare zum Dutt gebunden, ist sich da sicher. „Wir haben gemerkt, wenn wir Nachhilfe technologisch umsetzen, können wir sie effizienter und messbar machen.“ Bildung sei immer ein Bereich gewesen, in dem wenig Innovation realisiert wurde. Das ändere sich nun. Für seine Wettbewerber hat er wenig übrig. Traditionelle Plattformen hielten sich nurmehr händeringend am Leben, glaubt Ohswald. Früher oder später hätten sie ein Ablaufdatum. Eine interessante Sichtweise. Denn das Produkt von GoStudent unterscheidet sich kaum von den Anbietern am Markt: Ein Nachhilfelehrer unterrichtet Schüler in der Relation 1:1 – nur halt jetzt online. Die Investoren scheinen an GoStudent zu glauben. Zuletzt konnte das Start-up 205 Millionen Euro einheimsen – so viel frisches Kapital hat vorher noch kein Edu-Startup bekommen. 

Der GoStudent-Erfinder empfängt in seinem Büro im 2. Bezirk von Wien. Über zwei Etagen erstrecken sich die 2020 bezogenen Räumlichkeiten. Überall sitzen Menschen mit Headset im Ohr vor ihren Laptops. 750 Mitarbeitende zähle das Unternehmen aktuell. „Be productive as fuck,“ schreit ein buntes Plakat sie vom Flur aus an. „Work hard, play hard“. Mantras eines Start-ups, das an die Spitze will. Geht es nach dem jungen Macher, soll GoStudent das größte Bildungsunternehmen der Welt werden. Als Vorbild dient Amazon-Gründer Jeff Bezos. „Er ist jemand, der es geschafft hat, einen Industriebereich neu zu denken und besser zu machen“, schwärmt Ohswald. „In der Bildung ist bisher gefühlt gar nichts passiert.“ 

Pauken fürs CNN-Interview

Zur Begrüßung reicht der Wiener die Hand, als hätte es Corona nie gegeben. „Das ist mein Saustall„, zeigt er auf seinen vollbeladenen Schreibtisch. Ein chaotischer Erfinder-Typ ist der Gründer indes nicht. Er ist gespickt mit Fakten und Zahlen zu Bildungssystemen überall auf der Welt. Sein Auftreten ist kontrolliert und ernsthaft. Seine Selbstbeschreibung, er quatsche gern darauf los, nimmt man ihm nur schwer ab. Für ein CNN-Interview kürzlich paukte er Gespräche, um ein Gefühl zu bekommen, wie andere sich präsentieren. Geben sie kürzere Antworten, oder längere? Schauen sie in die Kamera? Lächeln sie oft? In der Sendung verkündete er die Mission, die Nummer Eins der Nachhilfeschulen weltweit werden zu wollen. „Wenn du der Beste sein möchtest, musst du die Besten begeistern,“ sagt der Sohn eines Bankiers.

Angefangen hat alles mit WhatsApp. Ohswald habe, so wird erzählt, erst Freunden und Mitschülern via Messenger in Mathe geholfen. Der jüngere Bruder – Moritz – beginnt, Felix‘ Handynummer zu teilen, damit ihm Mitschüler Fragen zu Mathematik-Aufgaben stellen können. Mit der Zeit seien es Hunderte im Mathechat gewesen. Anfangs ist das eine Spielerei für den Mathe-Freak, der mit 14 Jahren per Sondererlaubnis seiner Schule beginnt, an der Universität Mathe zu studieren. Später geht er nach Cambridge mit dem Fokus Finanzmathematik. Es folgen berufliche Erfahrungen bei Nationalbank und Unternehmensberatung. In Zürich an der ETH macht er seinen Master in Quantitative Finance. Die Tutor-Idee vergisst er nicht. 2016, mit Anfang 20, gründen er und Müller GoStudent. Aus der WhatsApp-Lerngruppe wird eine Firma.

Am Anfang war die WhatsApp-Gruppe

Jedes Kind habe ein Smartphone, das war der ökonomische Ausgangspunkt. Ohswald und sein Kompagnon wollten Kinder mit guten Lehrern zusammenbringen. Der Mann, der Bildung revolutionieren will, erzählt nun mit plakativer Demut: „Wir haben gedacht, wir haben die Weisheit mit Löffeln gegessen“. Berauscht vom Erfolg des WhatsApp-Service, „waren wir uns sicher, auf dem richtigen Weg zu sein.“ Ohswald und Müller tüftelten allein vor sich hin, ohne sich Feedback einzuholen. Die anfängliche Arroganz habe sie viel Geld und Zeit gekostet. „Wir sind wortwörtlich auf die Fresse geflogen.“

Es habe nur gehalten, weil beide Gründer Dickköpfe seien. 6500 Tutor:innen beschäftigt GoStudent heute in 19 Ländern. So breit bietet das Einhorn seinen Nachhilfe-Service bereits an. Pro Monat werden etwa 420 000 Sessions gebucht, wirklich gehalten werden in Deutschland monatlich etwa 120.000. Die PR-taugliche Differenz liegt daran, dass in die Buchungszahlen auch 24-Monats-Verträge einfließen. Für den Vergleich zu Studienkreis und Schülerhilfe ist das wichtig. Von der Zahl der Nachhilfelehrer:innen sind die beiden Marktführer deutlich größer als GoStudent, das in Deutschland 3.500 Lehrer:innen hat. Studienkreis wie Schülerhilfe zählen circa 10.000 Lehrkräfte – jeder. Beide geben an, rund 400.000 Stunden Nachhilfe monatlich zu halten. Von einem Boom der Online-Nachhilfe wollen beide nichts wissen.

Bildung verändern durch Ökonomisierung

Wenn Felix Ohswald einmal beginnt, über die Stärken von GoStudent zu schwärmen, schrumpfen seine Konkurrenten scheinbar. Und er verfällt immer mehr in Unternehmer-Sprech. Schüler und Lehrkräfte verschwinden, Begriffe wie Innovation, Effizienz und Messbarkeit dominieren. Bildung wird zum Verkaufsprodukt, zur Ware. In der Ökonomisierung von Bildung sieht er eine Chance, von der am Ende alle profitieren könnten. „Bildung ist ein heikles und emotionales Thema,“ sagt er und plädiert dafür, die Emotionen nicht in den Mittelpunkt zu stellen. „Am Ende des Tages hat jeder ein Interesse daran, dass wir unsere Kinder von heute besser für die Zukunft von morgen ausbilden.“

Das Mimik-EKG läuft immer mit: KI-Gesichtserkennung, analysiert einen GoStudent-Lehrer

Was aber unterscheidet GoStudent von den anderen Plattformen? „Wir rekrutieren qualitativ hochwertige Lehrer,“ versichert Felix Ohswald gebetsmühlenartig in seinen Interviews. Wie kann er das garantieren? „Das ist das Schöne“, erklärt er, „weil der Unterricht digital ist, kann er messbar gemacht werden.“ Momentan läuft ein Pilotprojekt, bei dem mittels Künstlicher Intelligenz (KI) jede Unterrichtseinheit einem Qualitätscheck unterzogen wird. Er holt sein Laptop hervor und zeigt den Screenshot einer Lehrkraft während der Lernstunde. Darunter verlaufen bunte Linien, wie bei einem EKG. „Anhand der Mimik werden bei Lehrer und Kind die Emotionen gemessen,“ erklärt er. Die KI könne feststellen, ob jemand besonders häufig zwinkert und daher müde ist – oder weniger und somit wach. „Daraus kann man eine Korrelationsmatrix erstellen und sehen, wie sich die Emotionen der Lehrkraft auf das Kind übertragen,“ ist Ohswald überzeugt. 

Lehrer-Qualität mit KI messen

Experten, wie der Dresdner Professor für Linguistik Alexander Lasch, halten den Einsatz von KI in 1:1-Videokonferenzen indes ethisch für nicht geeignet. „Da wird die Beobachtungsfähigkeit des Lehrers infrage gestellt, indem man ihm zur Unterstützung eine Biometrik an die Hand gibt, die den Schüler zu einem Objekt macht,“ beurteilt Lasch die GoStudent-KI. Und Lasch ist nicht etwa Gegner von Künstlicher Intelligenz, sondern hält ihren Einsatz für eine notwendige Versuchsanordnung. Felix Ohswald hingegen ist von den Vorzügen seines Wegs überzeugt. Beinahe trotzig reagiert er auf Vorbehalte. „Ja nichts messen, ja nichts messen!„, seufzt der sonst so kontrollierte Geschäftsmann. „In der Bildung wird alles, was mit Messen zu tun hat, kategorisch abgelehnt.“ Dabei brauche es diese Datengrundlage, um etwas zu verbessern. Messbarkeit habe den Effekt, dass alle, die in der Kette arbeiteten, es besser und kostengünstiger machen könnten.

Um ihre Qualität zu garantieren, unterziehe GoStudent seine Lehrkräfte einem scharfen Test, das gilt als Firmenphilosophie. Bereits beim Bewerbungsverfahren würden sie knallhart auf Qualität geprüft. Nur fünf bis sieben Prozent der Bewerber:innen schafften das. Zuerst muss ein 40-minütiger Fachwissenstest bestanden werden. Bei dem bereits 80 Prozent durchrasselten. Anschließend gibt es einen pädagogischen Test, bei dem die Bewerber:innen eine Aufgabenstellung anschaulich erklären müssen. „Wozu brauche ich Integralrechnung im echten Leben?“ Bewertet werden sie von einem Tutor-Team, in dem ausgebildete Lehrkräfte und die erfolgreichsten Nachhilfe-Lehrer:innen beschäftigt sind. Bewertet wird unter anderem nach kommunikativen Fähigkeiten, Selbstvertrauen, Präsenz und Empathie. Nur etwas weniger als die Hälfte bestünden diese Runde. Die meisten scheiterten daran, zu begeistern und zu inspirieren.

Der Mathematiker scheint hier einen Moment im Bildungsprozess gefunden zu haben, der nicht messbar ist. Aber es gebe etwas, das noch schwieriger ist, als gute Lehrer zu finden, sagt er: „Diese Leute, die absolute Spitze sind, möglichst lange zu halten und das maximale Potenzial auszuschöpfen.“ Eine spannende Frage. Auf die Felix Ohswald noch keine Antwort weiß. Lisa Winter

Mehr zum Thema

    Maximilian Daub – versorgt Lehrer mit digitalen Materialien
    Maximilian Daub ist Geschäftsführer von meinUnterricht. Den Fokus seiner Arbeit will Maximilian Daub ganz auf Lehrerinnen und Lehrer richten – die Menschen, von denen Wandel und Innovation im Bildungssystem ausgehen, wie er sagt. Daub ist Geschäftsführer von meinUnterricht, einer Online-Bibliothek für Lehrkräfte, die digitale Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter anbietet. Er und sein Team wollen ein System schaffen, in dem Lehrkräfte Freiheit und Handlungsmacht haben, die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen. Schließlich agieren sie auf der Ebene, die am nächsten an den Schülerinnen und Schülern dran ist. Sein Enthusiasmus für Bildung kommt nicht von ungefähr, er ist selbst Vater von drei Kindern. „Wir müssen uns immer wieder klarmachen, dass Kinder wirklich in unserem Bildungssystem lernen müssen. Das sollte motivieren, uns dafür einzusetzen, es so gut wie möglich zu gestalten“, sagt er. Nach seinem Master in General Management an der Uni Witten/Herdecke begann Daub 2014 als Business Development Manager beim Klett-Verlag. In der Unternehmensentwicklung beschäftigte er sich mit Investments in Bildungs-Start-Ups und Prototypen von digitalem Unterricht. 2015 organisierte er den ersten #excitingedu-Kongress, ein seitdem regelmäßig stattfindendes Austauschformat zum Thema digitale Bildung. Tochterunternehmen der Klett-Gruppe Geschäftsführer von meinUnterricht ist er seit 2017. Genauso wie Daub hat auch seine GmbH ihre Anfänge bei Klett gemacht. 2011 gegründet, war Klett immer Mehrheitseigner der Firma. Seit 2017 gehört meinUnterricht zu 100 Prozent zur Klett-Gruppe. Laut Daub gehöre es allerdings zu deren Philosophie, dass Tochterunternehmen selbstständig und dezentral agieren können. MeinUnterricht bietet Arbeitsmaterialien für insgesamt 18 Fächer aus 25 verschiedenen Verlagen an, von denen ein wesentlicher Teil zur Klett-Gruppe und deren Tochterfirmen gehört. Daub betont allerdings, dass finanziell alle Verlage gleichbehandelt werden. Vom monatlichen Abopreis gehen 50 Prozent an die Verlage und 50 Prozent an meinUnterricht. 300.000 Lehrer nutzen die Plattform Die digitale Bibliothek feierte 2012 auf der didacta-Bildungsmesse Premiere und wird heute von circa 300.000 Lehrkräften genutzt. Und um genau die geht es dem Team der Plattform. Daub nennt drei zentrale Ideen dafür, wohin die Reise seiner Firma gehen soll. Zum einen planen er und sein Team, die Bibliothek weiter auszubauen und pluraler zu gestalten, auch im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen, wie den wachsenden Einfluss Künstlicher Intelligenz. Zweitens soll die Weiterentwicklung der Plattform mit der Digitalisierung von Schulen einhergehen. Digitale Workflows sollen sich für Lehrkräfte lohnen, nur so kann die Digitalisierung in deutschen Schulen voranschreiten. „Wandel und Impulse im Schulsystem können und müssen von den Lehrkräften und Schulleiterinnen selbst ausgehen. Dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen.“ Genau darauf baut auch der dritte Punkt auf: Aktuell bezahlen viele Lehrer das monatliche Abo von um die 20 Euro selbst. Davon will Daub weg und hin zu einem System, in dem Schulen ihren Lehrkräften das Angebot zur Verfügung stellen. Anouk Schlung weiterlesen →
    Bild von Schlung Anouk Melina
    von Anouk Melina Schlung
    Charly – schaltet Schüler von Zuhause in die Schule 
    Der Telepräsenz-Roboter Charly in der Turnhalle der Toulouse-Lautrec-Schule. Mit gleichbleibender Geschwindigkeit rollt Charly durch die Schulflure. Mitschüler freuen sich, wenn sie ihn sehen. Sie winken ihm zu. Charly selbst ist aber kein Schüler, zumindest nicht im eigentlichen Sinn. Er ist ein Telepräsenz-Roboter. Er hilft Schülerinnen und Schüler, die nicht zur Schule kommen können, von zu Hause am Unterricht teilzunehmen. Möglich macht das „Charly to go“, ein Pilotprojekt für digitale Integration an der Toulouse-Lautrec-Schule in Berlin-Reinickendorf. Die Idee: Schüler maximal zu integrieren, mit minimalem Mehraufwand für die Lehrkraft. An Charlys Schule, einem sonderpädagogischen Förderzentrum für Kinder und Jugendliche mit körperlichen und motorischen Behinderungen, sitzen in jeder Klasse acht bis zehn weitere Schüler. Wer sich über Charly zuschaltet, kann ihn frei im Klassenraum bewegen, ihn drehen, mit seiner Kamera auf etwas zoomen, per Videotelefonie das Wort erheben – oder sich mit Klassenkameradinnen unterhalten. 13 Charly-Roboter sind in Berliner Schulen im Einsatz Das Design des Roboters ist simpel: Er hat einen fahrbaren Untersatz und einen höhenverstellbaren Hals, auf dem ein Bildschirm befestigt ist. Auf Charlys Hals sind aktuell abwechselnd sieben Schülerinnen und Schüler zu sehen. Und bei ihm soll es nicht bleiben, erzählt Schulleiterin Uta Eling. Die Toulouse-Lautrec-Schule plant, noch zwei weitere Telepräsenz-Roboter anzuschaffen. Rund fünfeinhalb Tausend Euro hat Charly gekostet, der mit offiziellem Namen „Double 3“ heißt und von der Firma Double Robotics stammt. Finanziert hat ihn der Förderverein der Schule. Und schon jetzt ist Charly nicht allein: Weitere Berliner Schulen nutzen Doppelgänger. Insgesamt 13 Modelle kommen in Bildungseinrichtungen der Hauptstadt bereits zum Einsatz. Dazu kommen 49 weitere Modelle, die der Verein Kolibri-Hilfe für krebskranke Kinder Deutschland in Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein einsetzt. „Charly to go“-Initiator Michael Knießner. An die Schule gebracht hat die Roboter Michael Knießner, Initiator des Pilotprojekts. Knießer arbeitete lange im Marketing bei Siemens und Nokia. Er beschäftigte sich mit der Zukunft digitaler Kommunikation: Telemetrie, 3D-Übertragung und auch Robotik. Über ein Berliner Sonderpädagogik-Netzwerk kam er in Kontakt mit der Toulouse-Lautrec-Schule. Inzwischen ist ein Team aus Sonderpädagogen, IT-Technikern und Mitarbeitenden der Humboldt-Universität zu Berlin entstanden. Es erforscht, wie Schülerinnen und Schüler über Distanz am Unterricht teilhaben können und was sich dafür noch ändern muss. Nächster Schritt: Steuerung per VR-Brille Für Schüler mit motorischen und körperlichen Einschränkungen könnte die Nutzung von Charly noch verbessert werden, erzählt Holger Hünermund, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rehabilitationswissenschaft der HU. Eine Idee sei, dass sie ihn über Virtual-Reality-Brillen steuern können. Hier stehen die Forscher aber noch ganz am Anfang. Die Forscher wollen außerdem einen datenschutzrechtlichen Rahmen für Charly erarbeiten. Die Toulouse-Lautrec-Schule hat sich ihren aktuellen in Eigeninitiative verfasst. Schülerinnen und Schüler mussten dafür unterzeichnen, dass sie nur allein mit Charly am Unterricht teilnehmen und keine Video- oder Audioaufnahmen machen. Denn, so Eling, Schüler und Lehrkräfte sollen sich in Charlys Präsenz wohlfühlen. Anouk Schlung weiterlesen →
    Bild von Schlung Anouk Melina
    von Anouk Melina Schlung