Fares Kayali: Lernen und Spielen haben viel gemeinsam

Auf dem Foto zu sehen ist Fares Kayali, er arbeitet zu Game-based Learning.
Farey Kayali ist Professor für Digitalisierung im Bildungsbereich an der Universität Wien.

Der Commodore 64 war sein erster Computer. Damals bekannt als Spielcomputer und zur Softwareentwicklung. Mit zwölf Jahren tippte Fares Kayali noch die Codes aus den Programmierzeitschriften ab, später entwickelte und verkaufte er im Rausch der „Goldgräberstimmung“ eigene Spiele. Mittlerweile ist er Professor für Digitalisierung im Bildungsbereich an der Universität Wien. Er arbeitet vor allem zu Game-based Learning, Human-Computer Interaction in der Bildung und technologiegestütztem, forschenden Lehren und Lernen.

Wenn er an seine Schulzeit zurückdenkt, kann er sich nur an ein Spiel aus dem Englischunterricht erinnern: Hot Dogs verkaufen, um Vokabeln zu lernen. Die Spiele, die er für den Unterricht mitentwickelt, sind komplexer und abwechslungsreicher: Bei seinem Musikspiel YourTurn setzen Schülerinnen und Schüler etwa Musikvideos zu einem kreativen Mix zusammen. Das soll den interkulturellen Austausch und Empathie zwischen Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft, Geschlechter und Wohnorte fördern.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Maximilian Daub – versorgt Lehrer mit digitalen Materialien
    Charly – schaltet Schüler von Zuhause in die Schule 
    Dieter Dohmen – erforscht lebenslanges Lernen
    Sonja Köpke – steuert das Fellow-Netzwerk von Teach First