Andreas Merzhäuser – Schulleiter in Peking mit digitaler Agenda

Auf dem Foto ist Andreas Merzhaeuser zu sehen, Schulleiter in Peking
Andreas Merzhäuser, Schulleiter der Deutschen Botschaftsschule in Peking

Anfang 2020, genau zum chinesischen Neujahr, kam Andreas Merzhäuser nach China. Außer dem politischen Interesse hatte der promovierte Germanist und Historiker keine Verbindung zu dem Land. Die Neugier auf das Unbekannte und die Chance darauf, ein aufsteigendes China, das die Geschichte des 21. Jahrhunderts prägen möchte, aus nächster Nähe kennenzulernen, brachten Merzhäuser an die Deutsche Botschaftsschule in Peking. Es ist nicht sein erster Lehraufenthalt im Ausland. Bereits zu Beginn der Jahrtausendwende war Andreas Merzhäuser in London im Außendienst – als Lehrer und später auch als stellvertretender Schulleiter. Das öffnete ihm zunächst neue Türen in Deutschland, wo er für über 14 Jahre ein Gymnasium leitete, ehe er sich entschloss, nach China zu gehen.

Ähnlich wie eine Schule in Deutschland

Rund 500 Schüler:innen lernen zurzeit in den Jahrgängen eins bis zwölf an der Botschaftsschule. Die Einrichtung unterliegt der Schulaufsicht des Bundes, unabhängig von den chinesischen Vorgaben, und vergibt sowohl den Mittleren Abschluss als auch das Abitur. Die Lehrkräfte sind zumeist beurlaubte Landesbeamte aus Deutschland, die für eine bestimmte Zeit in Peking arbeiten. Daneben gibt es auch Lehrkräfte, die familiär an Peking gebunden sind.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen