Schulleiter in der Transformation: Fortbilden und Unsicherheit aushalten

Schulleiter Transformation Fortbilden
Hochschul-Kanzlerin Myrle Dziak-Mahler

Gastbeitrag von Myrle Dziak-Mahler

Die Veränderungsgeschwindigkeit gesellschaftlicher Prozesse hat in den vergangenen zwei Dekaden sprunghaft zugenommen. Die Veränderung wird maßgeblich von der Digitalisierung in allen gesellschaftlichen Bereichen getrieben: Veränderungskompetenz (change literacy) zu besitzen, wird der kritische Erfolgsfaktor für Schulleiter:innen sein. Zu change literacy gehören im Kern folgende Fähigkeiten: Unsicherheiten aushalten, Widersprüche zulassen, durch Komplexität navigieren sowie starke und emotional belastbare Beziehungen aufbauen.

Transformation braucht Fortbildung für Schulleiter

Ziel von Schule und Unterricht ist es, die Schüler:innen auf die Welt von morgen vorzubereiten. Damit sie dort als Gestalter:innen und Entscheider:innen agieren können. Die Denkrichtung von Schulentwicklung muss daher um 180 Grad gedreht werden: von der Zukunft her die Schule denken (futures literacy). Eine solche Änderung der Denkrichtung ermöglicht eine Transformation von Schule anhand einer (Zukunfts-)Vision, bei dem sich die Schule neu erfindet. Die Schulentwicklung wird dadurch weniger vorhersehbar. Denn sie ist systemumfassend. Sie zielt auf die Kultur (und damit auf die Werte und die Haltung), die jeder an der Schule erlebt.

Menschen sind der wichtigste Faktor von Schule

Menschen sind der wichtigste Bestandteil einer Schule. Deshalb müssen Schulleitungen die Einführung innovativer Technologien und Methoden mit einer am Menschen orientierten Kultur in Einklang bringen. Hierarchiefreie Kommunikation fördern, Feedback geben und nehmen sowie Teilhabe ermöglichen, werden entscheidenden Gelingensbedingungen erfolgreicher Leitung von Schule. Schulleitungsqualifizierung sollte sich daher an einem Dreiklang orientieren:

  1. Ziele setzen und deren Erreichung sicherstellen (Klassische Führung, z. B. durch Zielvereinbarungen)
  2. Veränderungen begleiten – sinngebend sein (Emotionale Führung in der Transformation)
  3. Agile, disruptive Experimente anregen (Erneuernde Führung: Innovationen treiben)

Fortbildung für Schulleiter:innen in innovativen Inkubatoren

Digital Leadership heißt, mit tradiertem Schulleitungsverhalten zu brechen und ein neues Verständnis von Leitung aufzubauen. In innovativen Inkubatoren kooperieren (angehende) Schulleiter:innen mit Wissenschaftler:innen, Führungskräften aus Unternehmen und Non-Profit-Organisationen, Coaches, Berater:innen usw. Sie arbeiten gemeinsam an der Führungskultur des digitalen Zeitalters in diesen Clustern:

  1. Wissen erarbeiten und hinterfragen (z. B. Forschungsergebnisse, Good-Practice Sharing, Methoden)
  2. Können erlernen und reflektieren (z. B. Coaching, Mentoring)
  3. Gemeinsam ausprobieren und voneinander lernen (z. B. themenspezifische Netzwerke, Schulen eines Stadtteils/Ortes arbeiten zusammen, Next-Practices entwickeln)

Myrle Dziak-Mahler ist Kanzlerin der Alanus-Hochschule. Sie hat lange das größte deutsche Zentrum für Lehrerbildung als Geschäftsführerin geleitet, das der Universität Köln. Sie trug ihre Thesen vor der jüngsten Tagung der KMK zum Thema „Lernen und Unterricht in Zeiten der Digitalisierung vor.

Mehr zum Thema

    Digitale Bildung verändert Schulpflicht
    Die Schulpflicht ist historisch eine Errungenschaft für die Bildung von Kindern. Aber sie hilft unter den Bedingungen der Kultur der Digitalität nicht weiter. Warum man das Präsenzgebot auch als Hemmnis sehen kann. weiterlesen →
    Bild von  Table.Redaktion
    von Table.Redaktion
    Design-Thinking-Buch vergisst Schüler und Lehrer
    Christoph Meinel führt ins Design Thinking für die Bildung ein, vergisst aber den Nutzen des Konzepts für Schüler und Lehrer zu erläutern. Dabei bräuchte die Schule des 20. Jahrhunderts Impulse. Schulleiter Tobias Schreiner hat das Buch gelesen. weiterlesen →
    Bild von  Table.Redaktion
    von Table.Redaktion