Klima und Schule: schöne Labels statt Sanierung

Wenn sie nicht im Unterricht sitzt, engagiert sich Marlen im Klimaclub. Auf einer ‚Klimatafel‘ im Schulflur wirbt die HTL Rennweg, eine berufsbildende Schule im dritten Bezirk von Wien, mit gleich drei österreichischen Klima-Zertifikaten. Die Schülerinnen und Schüler haben gelernt, wie sie die CO2-Bilanz ihrer Schule ausrechnen. Die Berechnung für das Jahr 2019 hängt gleich daneben. Bunte Erdkugeln baumeln von der Decke, auf einer steht in roter Schrift „Help“.

Fridays for Future hat das Thema Klimaschutz nicht nur auf die Straßen, sondern auch in die Schulen gebracht. Viele Schulen werben mit Umweltprojekten und Klimalabels, doch der Spielraum der einzelnen Schulgemeinschaft ist begrenzt. Fahrrad-Aktionstage und Schulgärten lösen allein nicht das Problem, dass viele Schulen jährlich hunderte Tonnen CO2 ausstoßen. Es bräuchte eine Sanierungsoffensive, die die Länder und Kommunen finanzieren müssten. 

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ladestation für erschöpfte Lehrer gesucht
    Nature-Studie entdeckt große Corona-Lernlücke
    SWK-Forscherinnen zur Exzellenzinitiative: Wo ist die Evidenz?
    Länder ringen um Abkehr vom Königsteiner Schlüssel