Ungenutzte Reserve für die Klassenzimmer

Während die Pandemie-Politik inzwischen auf mehr Eigenverantwortung setzt, dürfen schwangere Lehrkräfte auch weiterhin in sieben Bundesländern nicht unterrichten. Zu groß sei das Risiko, eine Corona-Infektion einzugehen. Dies ergibt eine Umfrage von Bildung.Table bei den Bildungsministerien der Länder. In Rheinland-Pfalz traf es laut Schulaufsicht im Mai 1.011 Schwangere, was 2,4 Prozent aller Lehrkräfte entsprach. In Bayern waren es zuletzt 3.000 Lehrerinnen und damit 2,6 Prozent der Lehrerschaft; werdende Mütter, die sechs Wochen vor Geburt regulär in Mutterschutz kommen, noch nicht einberechnet.

Vom bayerischen Landtagsabgeordneten Tobias Gotthardt (Freien Wählern) hagelte es neulich Kritik, das zuständige Sozialministerium solle Schwangere wieder in die Schulen lassen. Landeselternbeirat Michael Mittelstaedt kritisierte gar, Lehrerinnen käme verglichen mit Schwangeren, die weiter an Supermarktkassen oder in Arztpraxen arbeiten, ein ungerechtfertigtes Privileg zu.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ladestation für erschöpfte Lehrer gesucht
    Nature-Studie entdeckt große Corona-Lernlücke
    SWK-Forscherinnen zur Exzellenzinitiative: Wo ist die Evidenz?
    Länder ringen um Abkehr vom Königsteiner Schlüssel