Greenpeace will mit Nachhaltigkeit Schulen ändern

Man sieht ein augebautes Filmset: Greenpeace will mit Nachhaltigkeit Schulen ändern
Digitalisierung, aber, bitte, nachhaltig. Sollte Greenpeace eigentlich Schule machen?

Schüler von 26 Schulen in Niedersachsen fanden das ärgerlich. Wegen des Coronavirus wurde das Climate Lab des Projekts „Schools for Earth“ in eine große Videokonferenz verwandelt. Allerdings entpuppte sich die Verlegung ins Internet als Glückstreffer. In der Verknüpfung von „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) und digitaler Bildung entstehen Potenziale für neue Schule.

„Die beiden Bereiche BNE und Digitalität sind nicht zu trennen“, sagt Silke Müller, Leiterin einer der beteiligten Schulen. „Digital ist heute total normal für die Kinder und Jugendlichen. Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert.“ Die Leiterin der Waldschule Hatten verspricht sich von dem Projekt eine Wechselwirkung. Die Schüler sollten Nachhaltigkeit kennenlernen – und es in ihre von Tools und Apps überschwemmte Wirklichkeit übertragen.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen