Das Risiko und die Weiterbildung der anderen

Die Deutschen sehen den Strukturwandel der Gesellschaft durch die Digitalisierung als ein Problem der jeweils anderen. Zwar erkennen sie mit großer Mehrheit an, dass sich die Arbeits- und Lebenswelt stark verändert – aber davon seien nicht sie selbst, sondern andere betroffen. Das ist das Ergebnis des neuen Bildungsbarometers des Ifo-Instituts in München, das heute um 10 Uhr in Berlin vorgestellt wird und Bildung.Table vorab vorlag. Die herausragende Zahl ist folgende: 54 Prozent der Befragten sagen, dass der Strukturwandel viele Verlierer bringen wird. Aber nur ein Viertel glaubt, dass sie selbst zu den Verlierern gehören.

Das Weiterbildungsverhalten der Deutschen war bisher von Schlagworten und Diskussionen umrankt, etwa über „lebenslanges Lernen“ und einen Weiterbildungs-TÜV. Aber empirisch sorgfältig untersucht wurde das Phänomen kaum. Das hat nun das Ifo-Institut für Bildungsökonomik getan, und zwar anhand einer großen Stichprobe von 4.000 befragten Personen. Verantwortlich war unter anderem Leiter Ludger Wößmann.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    SWK-Gutachter sehen Teilzeit als „größte Beschäftigungsreserve“
    Jedes Land kämpft für sich allein
    „Du bleibst – oder wir machen Dich arm“
    Wettlauf der KI-Tools um Schule