BMBF-Bericht: Startchancen-Programm verzögert sich massiv

Man sieht ein Mädchen mit schulranzen: Das Startchancen-Programm gilt als Prestigeprojekt der Ampel-Bildungspolitik.
Das Startchancen-Programm gilt als Prestigeprojekt der Ampel-Bildungspolitik.

Lange wurde darüber spekuliert, jetzt steht es fest: Das Startchancen-Programm soll frühestens im Schuljahr 2024/2025 starten. Das geht aus einem Bericht hervor, den das BMBF am Freitag an den Haushaltsausschuss des Bundestags verschickte und der Bildung.Table vorliegt. Ihrem eigenen Zeitplan hinken die Koalitionäre damit deutlich hinterher.

Es handele sich, so die Ministerialen, weiter um „Vorüberlegungen„. Und das ist für viele Beobachter keine Überraschung. Die Ampel ist seit fast zehn Monaten im Amt und kann weiter kaum Antworten auf Kernfragen rund um das Startchancen-Programm geben. Das spiegelt sich in fast jeder Zeile des Papiers. Immer wieder verweisen die Autoren auf die Gespräche mit den Ländern, ohne eigene Vorstellungen zu konkretisieren.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    SWK-Gutachter sehen Teilzeit als „größte Beschäftigungsreserve“
    Jedes Land kämpft für sich allein
    „Du bleibst – oder wir machen Dich arm“
    Wettlauf der KI-Tools um Schule