Berufsschullehrer auf Sprachförderung kaum vorbereitet

Bild von einem Klassenzimmer, man sieht Menschen an Tischen sitzen und eine Person am Sprecherpult: Bisher gibt es kaum Sprachförderung für Berufsschullehrer
Immer mehr Azubis an den Berufsschulen sind keine Muttersprachler.

Wer in Deutschland eine Ausbildung beginnt, hat laut dem Institut der deutschen Wirtschaft immer häufiger keine deutsche Staatsbürgerschaft. Neben fachlichen Inhalten müssen viele Deutsch lernen, teilweise ein neues Schriftsystem. Manche haben in ihrem Herkunftsland noch gar nicht schreiben und lesen gelernt. Als Pfleger müssen die Azubis später mit Patienten kommunizieren können, als Bürokauffrau Geschäftsbriefe schreiben, als Gärtner bestimmte Fachwörter verstehen. Längst müssen Berufsschulen daher viele Schüler sprachlich vorbereiten – und auch bei Muttersprachlern fehlen oft die geforderten sprachlichen Kompetenzen.

Raphael Dick, selbst Berufsschullehrer für Deutsch, ist in der Berufsvorbereitung tätig und bildet Referendare für den Deutschunterricht aus. Er weiß, dass die Sprachförderung in vielen Berufsschulklassen heute eine große Herausforderung darstellt. „Im Idealfall müsste jede Lehrkraft in jedem Fall einzeln entscheiden, welcher Schüler mit dem normalen Fachbuch arbeiten kann, wer ein vereinfachtes Arbeitsblatt erhält und wer zusätzlich noch eine mündliche Erklärung braucht“, sagt er. Nach seiner Erfahrung sitzen heute in vielen Berufsschulklassen Abiturienten neben Schülern, die gerade so den Mittelschulabschluss geschafft haben, und Jugendlichne, die erst seit wenigen Wochen in Deutschland sind und zuvor vielleicht gar keine Schule besucht haben.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ladestation für erschöpfte Lehrer gesucht
    Nature-Studie entdeckt große Corona-Lernlücke
    SWK-Forscherinnen zur Exzellenzinitiative: Wo ist die Evidenz?
    Länder ringen um Abkehr vom Königsteiner Schlüssel